Veränderte Signalgebung im absteigenden Schmerzmodulationssystem nach kurzfristiger Remifentanil-Infusion

Erhöhte Schmerzempfindlichkeit nach dem Absetzen von Opioiden, oder opioidinduzierte Hyperalgesie, ist ein seit langem bekanntes Phänomen, dessen Mechanismus unklar und Gegenstand mehrerer Hypothesen ist. Eine dieser Hypothesen ist die Störung des Gleichgewichts zwischen aufsteigenden nozizeptiven Signalen und absteigenden Schmerzmodulationssystemen.

Die vorliegende Studie versucht, diese Hypothese anhand zweier fMRI-Studien mit thermischer Schmerzstimulation und Infusionen von Remifentanil an 62 gesunden Probanden zu überprüfen.1  Die erste Studie untersuchte das Gehirn und den Hirnstamm, die zweite das Rückenmark. Die Studien verwendeten ein randomisiertes, einfach verblindetes Protokoll. Das Protokoll führte zu einem verhaltensmäßig messbaren Nacheffekt der Remifentanil-Suspension auf die Schmerzwahrnehmung.

Die Autoren beobachteten erhöhte Reaktionen auf die schmerzhafte Phase der Stimulation, die im Vergleich zur Kontrollgruppe in der hinteren Insula, dem kontralateralen Thalamus und der Amygdala nach der Remifentanil-Suspension stärker waren. Diese Regionen sind an der nozizeptiven Verarbeitung beteiligt und weisen eine hohe Konzentration von Mu-Opioid-Rezeptoren auf. Als nächstes beobachteten sie erhöhte Reaktionen auf die schmerzhafte Phase der Stimulation, die im Vergleich zur Kontrollgruppe im rostralen ventromedialen Medulla (Quelle der bulbospinalen hemmenden und erleichternden Modulation der nozizeptiven Inputs) und dem angrenzenden Nucleus reticularis gigantocellularis signifikant stärker waren. In der Zeit vor Erreichen der Hitzeschmerzschwelle kam es zu einer erhöhten Reaktion in der periaqueduktialen grauen Substanz und den bilateralen Nuclei cuneiformis (NCF).

Nach Remifentanil-Kurzzeitinfusion zeigte die individuelle Stärke einer Kopplung zwischen dem rechten und linken NCF und dem rostralen anterioren cingulären Kortex eine starke negative Korrelation mit der Hitzeschmerzschwelle.

Insgesamt scheint die Studie zum ersten Mal den Effekt einer Remifentanil-Diskontinuität an mehreren aneinandergrenzenden Stellen im zentralen nozizeptiven Pfad zu zeigen und zeigt eine Korrelation zwischen der neuronalen Signalübertragung zwischen diesen Stellen und der Verhaltensschmerzempfindlichkeit.

1.
Sprenger C, Eichler I, Eichler L, Zöllner C, Büchel C. Altered Signaling in the Descending Pain-modulatory System after Short-Term Infusion of the μ-Opioid Agonist Remifentanil. J Neurosci. 2018;38(10):2454-2470. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29440535

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.