Zufriedenheit nach Wirbelsäulen-Operationen: Der Einfluss von Opioiden

In einer randomisierte kontrollierte Studie wurde untersucht, wie sich der Einsatz von Opioiden vor der Operation auf das Ergebnis auswirken kann.1

An der Untersuchung nahmen 200 Patienten im Alter zwischen 23 und 71 Jahren teil, die sich einer Wirbelsäulenoperation unterzogen. Postoperativ wurde die Lebenszufriedenheit von Opioid-gewöhnten-Patienten (die vor der Operation regelmäßig Opioide eingenommen hatten, n=99) und Opioid-naiven Patienten (n=101) verglichen und analysiert, ob die Operation die Lebenszufriedenheit in den ersten 3 Wochen nach der Operation beeinflusst.

Die Lebenszufriedenheit und die Schmerzen wurden vor und 21 Tage nach der Operation bewertet.

Nach 3 Wochen war die Lebenszufriedenheit in beiden Gruppen im Vergleich zum Ausgangswert gestiegen (p <0,001); die Lebenszufriedenheit war jedoch in der Opioid-Gruppe niedriger als in der Opioid-naiven-Gruppe (p = 0,005).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Lebenszufriedenheit gestiegen ist und die Schmerzen in beiden Gruppen nach einer Wirbelsäulenoperation zurückgegangen ist, aber die Lebenszufriedenheit war bei Patienten mit Opioid-gewähnten signifikant geringer als bei Patienten mit Opioid-naiven.

 

1.
Kuronen M, Kokki H, Nyyssönen T, Savolainen S, Kokki M. Life satisfaction and pain interference in spine surgery patients before and after surgery: comparison between on-opioid and opioid-naïve patients. Qual Life Res. 2018;27(11):3013-3020. doi:10.1007/s11136-018-1961-x

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.