In den letzten Jahrzehnten haben viele Studien das Paradox altruistischer Verhaltensweisen untersucht, die auf eigene Kosten anderen zugute kommen. In Anbetracht der oft beträchtlichen Kosten dieser prosozialen Verhaltensweisen haben sich Forscher gefragt, ob altruistisches Verhalten mit bisher nicht identifizierten Vorteilen verbunden sein könnte, die die Selbstaufopferung erklären würden.1

Neue Forschungsarbeiten unter der Leitung von Xiaofei Xie, Universität Peking, Peking, China, zeigen nun, dass ein solcher Nutzen in der Schmerzlinderung liegen könnte. Anhand von zwei Pilotstudien und drei Experimenten zeigen Xie und Kollegen, dass unterschiedliche altruistische Verhaltensweisen, wie das Spenden von Geld an Erdbebenopfer oder Waisen, die akute Schmerzwahrnehmung bei gesunden Studienteilnehmern und chronische Schmerzen bei Krebspatienten verringern. Darüber hinaus identifizieren die Forscher mit Hilfe der Bildgebung des Gehirns die neuronalen Mechanismen, die der Schmerzreduktion zugrunde liegen, einschliesslich der verminderten Aktivität in Regionen, die zuvor mit Schmerzen in Verbindung gebracht wurden, wie der dorsale anteriore cinguläre Kortex und die Insula.

1.
Wang Y, Ge J, Zhang H, Wang H, Xie X. Altruistic behaviors relieve physical pain. Proc Natl Acad Sci USA. 2019;117(2):950-958. doi:10.1073/pnas.1911861117

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.