Inzidenz und Risikofaktoren für Fibromyalgie

Fibromyalgie ist eine häufige Erkrankung, deren Ätiologie nach wie vor nicht vollständig verstanden ist. Diese Übersicht zielte darauf ab, alle Studien zu finden, die die Inzidenz von Fibromyalgie und CWP in bevölkerungsbezogenen Kohorten von Erwachsenen belegten, und die Risikofaktoren für neue Ausbrüche beider Erkrankungen zusammenzustellen.1

In dieser Übersicht wurden prospektive Kohortenstudien in der Allgemeinbevölkerung identifiziert, die die Inzidenz (23 Arbeiten) und Risikofaktoren (37 Arbeiten) für Fibromyalgie und chronic widespread pain zeigten. Die mediane Inzidenz der ärztlich diagnostizierten Fibromyalgie in der Allgemeinbevölkerung betrug 4,3 pro 1000 Personenjahre (Bereich = 0,33-18,8), aber 14,0 (1,2-32,7) bei Vorliegen einer Erkrankung. Die mittlere Inzidenz von chronic widespread pain betrug 12,5 pro 1000 Personenjahre (7,2-81,6), aber 67 pro 1000 Personenjahre (14,8-124) bei Personen mit anderen, bereits bestehenden Schmerzen.

Zu den Risikofaktoren zählten unterschiedliche Belastungen in der Kindheit, weibliches Geschlecht , ältere/mittleres Alter, Rauchen, hoher Body-Mass-Index, Alkoholabstinenz und bereits bestehende medizinische Störungen im Erwachsenenalter. Die stärksten Assoziationen gab es mit Schlafstörungen, Kopfschmerzen und anderen Schmerzen, Depressionen und Krankheitsverhalten. Diese Daten deuten stark darauf hin, dass es viele ätiologische Wege in die Fibromyalgie gibt, und die zukünftige Forschung könnte durch die Untersuchung der zugrunde liegenden Mechanismen im Zusammenhang mit diesen Risikofaktoren verbessert werden.

1.
Creed F. A review of the incidence and risk factors for fibromyalgia and chronic widespread pain in population-based studies. PAIN. 2020;161(6):1169-1176. doi:10.1097/j.pain.0000000000001819

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.