Experimentelle Schmerzforschung wird überwiegend an männlichen Tieren durchgeführt

Ein narrativer Überblick spricht ein bisher viel zu wenig wahrgenommenes Thema an: die hauptsächliche Verwendung von männlichen Tieren in der präklinischen Forschung bei Schmerzen, obwohl die meisten Patienten mit chronischen Schmerzen weiblich sind.

1Die Autorin schlägt einige Gründe vor, warum es eine Voreingenommenheit gegenüber männlichen Versuchstieren geben könnte, und skizziert spezifische Richtlinien, um dieser Voreingenommenheit entgegenzuwirken. Es gibt einen interessanten Überblick über diese Studien, der darauf hindeutet, dass Frauen sowohl empfindlicher auf Schmerzen reagieren als auch weniger tolerant gegenüber Schmerzen sind als Männer.

Der Artikel stellt einen interessanten Trend vor, wonach mechanistische Hypothesen in Tiermodellen bei Männern und nicht bei Frauen bestätigt wurden, was auf eine starke männliche Verzerrung und die Möglichkeit hindeutet, dass Frauen eine zumindest teilweise andere Schmerzbiologie haben als bisher angenommen. Es ist unwahrscheinlich, dass diese Unterschiede nur auf die hormonelle Modulation eines gemeinsamen Systems zurückzuführen sind.

1.
Mogil J. Qualitative sex differences in pain processing: emerging evidence of a biased literature. Nat Rev Neurosci. 2020;21(7):353-365. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32440016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.