Präoperative Tramadolverwendung verschlechtert Outcome nach Knieprothesen-OP

In unterschiedlichen Studien konnte mittlerweile gezeigt werden, dass die präoperative Verwendung von Opioiden das Ergebnis von Knie-Operationen negativ beeinflusst.

Tramadol-Patienten hatten (ebenso wie Raucher) einen erhöhten und länger andauernden Bedarf an Opioiden. Nach 3 Monaten war die Funktion bei Patienten, die Tramadol einnahmen, deutlich schlechter als bei „Opioid-naiven“ Kontrollen.1 23 Diese Ergebnisse zeigen konklusiv, dass die Verwendung von Opioiden mit langfristigen negativen Ergebnissen vergesellschaftet ist. Eine präoperative Reduktion, wie sie sich bereits von andere Opioide als vorteilhaft erwiesen hat, ist dementsprechend auch für Tramadol sinnvoll.

1.
Cryar KA, Hereford T, Edwards PK, Siegel E, Barnes CL, Mears SC. Preoperative Smoking and Narcotic, Benzodiazepine, and Tramadol Use are Risk Factors for Narcotic Use After Hip and Knee Arthroplasty. The Journal of Arthroplasty. 2018;33(9):2774-2779. doi:10.1016/j.arth.2018.03.066
2.
Driesman A, Kaplan D, Feng JE, et al. Tramadol in Knee Osteoarthritis: Does Preoperative Use Affect Patient-Reported Outcomes After Total Knee Arthroplasty? The Journal of Arthroplasty. 2019;34(8):1662-1666. doi:10.1016/j.arth.2019.03.056
3.
Hernandez NM, Parry JA, Mabry TM, Taunton MJ. Patients at Risk: Preoperative Opioid Use Affects Opioid Prescribing, Refills, and Outcomes After Total Knee Arthroplasty. The Journal of Arthroplasty. 2018;33(7):S142-S146. doi:10.1016/j.arth.2018.01.004

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.