Verbreitung von Schmerzen und Einfluss auf physische und emotionale Aspekte

Die Berücksichtigung der biopsychosozialen Aspekte des Schmerzes ist wichtig für ein echtes Verständnis der Schmerzbelastung und der Notwendigkeit der Schmerzbehandlung. Die biopsychosozialen Aspekte von Schmerzen können sich von Land zu Land und von Kultur zu Kultur unterscheiden. In dieser Studie wurden 3 internationale Querschnittsumfragen kombiniert, um die Auswirkungen von Schmerzen auf körperliche und emotionale Aspekte des Lebens sowie auf die Lebensqualität (LQ) zu dokumentieren.1

In dieser Studie haben Teilnehmer aus 14 Ländern teilgenommen. Ein Globaler Schmerzindex (GPI) wurde anhand von 8 Fragen in 3 Kategorien erstellt: Körperliche (Häufigkeit, Dauer, Intensität der Schmerzen), emotionale (Angst, Auswirkung auf das Selbstwertgefühl, Glück) und Auswirkungen auf die Lebensqualität und die Fähigkeit, das Leben zu genießen. Jedes Item wurde als Prozentsatz der Befragten bewertet, die einen vordefinierten Schwellenwert erreichten, der auf eine erhebliche Schmerzbelastung hinwies. Die Punktwerte für die Items innerhalb jeder Kategorie wurden gemittelt, um einen Kategoriescore zu erhalten, die Kategoriescores wurden gemittelt, um einen Gesamtpunktwert für jede Umfrage zu erhalten, und die Gesamtpunktwerte aus jeder Umfrage wurden gemittelt, um einen kombinierten Endwert zu erhalten. Die Punktzahlen wurden für die Gesamtbevölkerung, nach einzelnen Ländern, nach Alter und Geschlecht sowie nach dem selbst identifizierten Schmerzbehandlungsstatus (sofort behandeln, warten, nie behandeln) bewertet.

Von den 50.952 erwachsenen Befragten hatten 56,6% schon einmal Muskel- und Skelettschmerzen gehabt; 50% der Schmerzpatienten hatten Schmerzen mit vielfältigen Auswirkungen basierend auf dem GPI (physisch: 51%; emotional: 40%; QOL Impact: 59%). Russland (57%) und Polen (56%) hatten die höchsten Werte; Mexiko (46%), Deutschland (47%) und Japan (47%) hatten die niedrigsten Werte. Der GPI-Wert war bei Frauen (52%) höher als bei Männern (48%) und stieg zunächst mit zunehmendem Alter bis zum Alter von 54 Jahren an (18-24 Jahre: 45%; 25-34 Jahre: 52%; 35-44 Jahre: 53%; 45-54 Jahre: 54%), danach ging er wieder zurück (55-64 Jahre: 51%; ≥65 Jahre: 45%). Eine Mehrheit (65%) der Befragten wartet mit der Behandlung ihrer Schmerzen, während 21% ihre Schmerzen sofort behandeln und 14% ihre Schmerzen nie behandeln. Der häufigste Grund für das Warten war die Vermeidung der Einnahme von Medikamenten.

In dieser kombinierten Analyse von 3 internationalen Erhebungen unter Verwendung eines neuartigen biopsychosozialen Schmerzeinschätzungsinstruments hatten Schmerzen einen erheblichen Einfluss auf das Leben von 50% der Befragten, der sich auf physische (51%), emotionale (40%) und LQ-Effekte (59%) erstreckte. Trotz der erheblichen Auswirkungen versuchte die Mehrheit der Patienten, die Behandlung ihrer Schmerzen zu vermeiden.

Kliniker sollten einen biopsychosozialen Ansatz zum Umgang mit Schmerzen verfolgen, indem sie die Patienten nicht nur nach dem Vorhandensein und der Schwere der Schmerzen fragen, sondern auch danach, inwieweit sie verschiedene Aspekte ihres Lebens und ihres täglichen Funktionierens beeinträchtigen. Möglicherweise müssen die Patienten auch über die Wirksamkeit und Sicherheit der verfügbaren Behandlungen zur Selbstbehandlung von Schmerzen aufgeklärt werden. Der GPI könnte ein nützliches neues Instrument für künftige Studien über die biopsychosozialen Auswirkungen von Schmerzen in großen Populationen sein.

1.
Hagen M, Madhavan T, Bell J. Combined analysis of 3 cross-sectional surveys of pain in 14 countries in Europe, the Americas, Australia, and Asia: impact on physical and emotional aspects and quality of life. Scandinavian Journal of Pain. 2020;20(3):575-589. doi:10.1515/sjpain-2020-0003

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.