Das Dorsal-Root-Ganglion (DRG) ist eine anatomische Struktur, die im chronischen Schmerz eine hohe Relevanz hat. In den letzten Jahren wurden unterschiedliche Untersuchungen durchgeführt, um das DRG zum Ziel therapeutischer Interventionen zu machen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über den Hintergrund der DRG-Stimulation, anatomische und klinische Überlegungen und prüft die klinische Evidenz zur Unterstützung ihrer Anwendung.1

Die DRGs erstrecken sich über die Länge des Rückenmarks und beherbergen die Neuronen, die für Empfindungen aus der Peripherie verantwortlich sind. Sie können durch direkte Kompression oder lokale Entzündung gereizt werden. Gliazellen im DRG reagieren auf Nervenverletzungen, produzieren Entzündungsmarker und tragen zur Entwicklung chronischer Schmerzen bei, auch nach Abklingen des ursprünglichen Insults. Während der zugrundeliegende Mechanismus noch erforscht wird, untersuchten jüngste Studien die Wirksamkeit von DRG-Stimulation und Neuromodulation zur Behandlung chronischer Schmerzen.

In den letzten Jahren wurden mehrere Fallberichte und eine kleine Anzahl randomisierter Studien veröffentlicht, die verschiedene Methoden der DRG-Stimulation und Neuromodulation mit vielversprechenden Ergebnissen beschreiben. Dem gegenüber ist festzustellen, dass  die Qualität der Evidenz meist gering ist.

Dementsprechend sind weitere Studien, einschließlich großer randomisierter Studien, die die DRG-Modulation im Vergleich zu anderen interventionellen und nicht-interventionellen Techniken bewerten, erforderlich, um die Wirksamkeit dieser Methode weiter zu klären. Diese Studien werden wahrscheinlich auch die Patientenauswahl und den Verlauf der Behandlung beeinflussen.

 

1.
Berger AA, Liu Y, Possoit H, et al. Dorsal Root Ganglion (DRG) and Chronic Pain. Anesth Pain Med. 2021;In Press(In Press). doi:10.5812/aapm.113020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.