Übersichtarbeit über Reviews zur perioperativen Gabe von Magnesium

Ziel dieser Studie war es, die Evidenz für die Wirksamkeit von perioperativem Magnesium als Adjuvans in der postoperativen Analgesie zusammenzufassen und zu bewerten. Die Autoren führten eine systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analysen von randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) zur Wirkung von perioperativem Magnesium auf Schmerzen nach chirurgischen Eingriffen durch. Zwei unabhängige Prüfer suchten nach schmerzbezogenen Endpunkten und bewerteten die methodische Qualität der Evidenz . Darüber hinaus wurde eine Meta-Analyse der postoperativen schmerzbezogenen Ergebnisse mit einer sequenziellen Studienanalyse Analyse (TSA) durchgeführt.

Von den 773 ursprünglich identifizierten Artikeln wurden 17 systematische Übersichten und Meta-Analysen von 258 RCTs in die aktuelle Übersichtsarbeit aufgenommen. Basierend auf dem AMSTAR-Tool, wurde das Gesamtvertrauen der eingeschlossenen systematischen Übersichten als kritisch niedrig bis niedrig eingestuft. Schmerz Schmerzscore, Analgetikaverbrauch, Zeit bis zur ersten Analgetikaanforderung und Inzidenz der Analgetikaanforderung wurden als schmerzbezogene Endpunkte untersucht. Nach dem GRADE-System lag die Gesamtqualität der Evidenz zwischen von sehr gering bis mäßig. Die Meta-Analyse zeigte zwar die positive Wirkung von perioperativem Magnesium auf die postoperative Analgesie zeigte, die TSA zeigte jedoch eine erhebliche Heterogenität für jedes Ergebnis .

Obwohl die Mehrheit der eingeschlossenen systematischen Übersichten und  Meta-Analysen eine signifikante Verbesserung  der Ergebnisse in Bezug auf Schmerzen nach der Operation zeigten,ist insgesamt der Evidenzlevel sehr gering.

 

DOI: 10.3390/jpm11121273

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.