Die Rolle von Magnesium in der Schmerzmedizin

Es ist schon länger Bekannt, dass Magnesium eine relevante Rolle in der Schmerzleitung hat. Was die antinozizeptive Wirkung betrifft, so besteht der Hauptwirkungsmechanismus von Magnesium in seiner antagonistischen Wirkung am N-Methyl-d-Aspartat (NMDA)-Rezeptor. Dadurch wird eine zentrale Sensibilisierung verhindert bzw. vermindert, oder eine bereits bestehende Schmerzüberempfindlichkeit (Hyperalgesie) abschwächt.1 Angesichts der zentralen Funktion der NMDA-Rezeptoren bei der [...]

Das Dorsal-Root-Ganglion im chronischen Schmerz

Das Dorsal-Root-Ganglion (DRG) ist eine anatomische Struktur, die im chronischen Schmerz eine hohe Relevanz hat. In den letzten Jahren wurden unterschiedliche Untersuchungen durchgeführt, um das DRG zum Ziel therapeutischer Interventionen zu machen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über den Hintergrund der DRG-Stimulation, anatomische und klinische Überlegungen und prüft die klinische Evidenz zur Unterstützung ihrer Anwendung.

Konsensus Statement zum sicheren perioperativen Einsatz von Lidocain

Neben anderen Modalitäten wie lokoregionale Analgesie, Ketamin und der Verwendung von nicht-steroidalen Antiphlogistika hat die intravenöse (IV) Verwendung von Lidocain in den letzten Jahrzehnten an Popularität gewonnen, als eine mögliche Komponente der multimodalen Analgesie, um das Schmerzmanagement nach der Operation zu verbessern. Es bestehen jedoch noch viele Unsicherheiten hinsichtlich der Mechanismen, der Rolle und des [...]

Französische Guidelines zur Behandlung von Knie-Osteoarthritis

Eine neue Leitlinie widmet sich der medikamentösen Behandlung von Kniearthrosen. 1Im Auftrag der Französischen Gesellschaft für Rheumatologie (SFR) analysierte eine Arbeitsgruppe, welche 21 Ärzte (stationäre und/oder niedergelassene Rheumatologen, einen Rehabilitationsarzt, einen orthopädischen Chirurgen, zwei Spezialisten für chronische Schmerzen, einen Allgemeinmediziner) und einen Patienten umfasste, die Literatur über die Wirksamkeit und Sicherheit der pharmakologischen Behandlungen bei [...]

Führt isometrisches Training zu einer trainingsinduzierten Hypoalgesie bei Menschen mit lokalen muskuloskelettalen Schmerzen?

Die bis dato bestehenden Hypothesen zum Einsatz isometrischer Bewegungsübungen mit dem Ziel einer Schmerzreduktion basierend auf theoretischen Prinzipien der übungsinduzierten Hypoalgesie (EIH) beruhen vor allem auf Studien, welche diese Trainingsform bei experimentell applizierten Schmerzen durchführten. Aus diesem Grund wird der Einsatz dieser Trainingsform propagiert um lokale muskuloskelettale Schmerzen positiv zu beeinflussen (1). Auch aus klinischen [...]

Wetterveränderung, Kälteschmerzschwellen und Fibromyaglie

Patienten berichten oft über verstärkte Schmerzen bei Veränderungen der Umgebungstemperatur; im Winter sogar über eine extreme Temperaturempfindlichkeit. Die Rolle der Temperatur bei Fibromyalgie-Schmerzen wurde bisher nicht systematisch untersucht. Das Ziel dieser Studie war es, die Einflüsse der Temperatur auf den Schmerz bei FMS anhand von meteorologischen und quantitativen sensorischen Tests (QST) zu überprüfen.

Reduktion der Schmerzsensibilität durch Training

In einem groß angelegten Systematic Review inklusive Meta-Analyse von Belavy et al. wurden die Effekte von Training auf Schmerzsyndrome untersucht. Aus sechs Datenbanken wurden in einem systematisch dargestellten Suchprozess 18 Interventionsstudien für eine qualitative Analyse inkludiert, wovon 15 wiederum für eine weitere quantitative Verarbeitung geeignet waren.